Für Fachleute

Zeitungsartikel zur Tagung am 31.05.2017 –Adipositasnetzwerktagung 31.05.17

Fachtagung „Wie motiviere ich unmotivierte Patienten?“

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 31.05.2017 unter der Leitung von Dr. med. Gerd Claußnitzer, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik in der Spessart-Klinik Bad Orb und 1. Vorsitzender des Adipositasnetzwerkes Hessen e. V., in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fachtagung zum Thema:

Wie motiviere ich unmotivierte Patienten?
Motivational Interviewing – Kommunikation auf Augenhöhe

Motivational Interviewing (MI) ist ein zugleich patientenzentriertes und direktives Verfahren. Die Patienten werden nicht »überzeugt« oder zu etwas überredet, sondern vielmehr zu einem so genannten Change Talk – einem lauten Nachdenken über Veränderung – ermutigt (Möchte ich etwas verändern? Traue ich mir das zu? Warum sollte ich vielleicht etwas verändern? etc.). Veränderung soll nicht verordnet, sondern vielmehr in gegenseitigem Einvernehmen – auf Augenhöhe – vereinbart und vorbereitet werden. So wird der Patient zum Fürsprecher einer Veränderung und nicht genötigt, seine »Laster« oder »schlechten Gewohnheiten« zu verteidigen. Da auf jegliche Konfrontation verzichtet wird, profitieren insbesondere »unmotivierte« und »schwierige« Patienten von einer Behandlung, die den von Miller und Rollnick (2015) formulierten Prinzipien entspricht: Die Vorbehalte und Einwände des Patienten werden aufgegriffen, unfruchtbare Auseinandersetzungen vermieden und Widerstände minimiert.

MI wurde zunächst in Abgrenzung zu herkömmlichen – oftmals konfrontativen –Methoden der Behandlung alkoholabhängiger Patienten entwickelt. In den vergangenen Jahren wurde der Anwendungsbereich jedoch zunehmend erweitert: Verhaltensmedizin (z. B. Adipositas, Diabetes, Tabakabhänggkeit), Psychotherapie (z. B. Essstörungen, Störungen im Kindes- und Jugendalter), Soziale Arbeit (z. B. Bewährungshilfe, Strafvollzug, Wohnungslosenhilfe) oder Zahnmedizin (Dentalhygiene). Verschiedene Adaptationen haben zudem die Anwendung im Rahmen der Ernährungsberatung ermöglicht.

Referent
PD Dr. rer. nat. Ralf Demmel, Dipl.-Psych.

Psychologischer Psychotherapeut (VT); Leitender Psychologe
(v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel); Hochschullehrer für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Universität Münster); seit 1999 Mitglied des Motivational Interviewing Network of Trainers (MINT); seit 2006 Leiter von internationalen Train-the-Trainer-Seminaren; Mitübersetzer des Standardwerks von Miller und Rollnick.

Wir laden alle Interessierte recht herzlich ein.

Am 31.05.2017 um 14:00 Uhr im Vortragsraum 1 Cafeteria in der Spessart-Klinik Bad Orb.
Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 20,00 €
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420; FAX:06052/87400

Flyer Adipositasnetzwerktagung 2017

 

 

Die Plattform Ernährung und Bewegung e.V. (peb) lädt ein:

am Montag, den 15. Mai 2017 von 10.30 Uhr bis ca. 17.00 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin) zum Kongress:

Gesund aufwachsen

von erfolgreichen Projekten zu festen Strukturen

Mit Prof. Arya Sharma und Prof. Rolf Rosenbrock beleuchten führende Köpfe der Gesundheitsförderung und Übergewichtsprävention die Projekte und Strukturen zur Förderung eines gesunden Lebensstils. Silke Burmester und nicht zuletzt die peb-Vorstandsvorsitzende Prof. Ulrike Ungerer-Röhrich zeigen weitere Perspektiven auf. Im Rahmen von themenbezogenen Foren werden am Nachmittag die „Berliner Thesen zur Förderung eines gesunden Aufwachsens“ vorgestellt und diskutiert.

Einladungsflyer Kongress

Bitte schicken Sie die ausgefüllte Anmeldung bis zum 15. April 2017

per E-Mail an: plattform@pebonline.de

oder per Fax an: 030 27 87 97- 69

 

 

Zeitungsartikel zur Fachtagung „Essen und Genuss“

Mit Genuss gegen Fettleibigkeit – GN Tageblatt

Fachtagung „Essen und Genuss“

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 13.07.2016 unter der Leitung von Dr. med. Gerd Claußnitzer, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik in der Spessart-Klinik Bad Orb und 1. Vorsitzender des Adipositasnetzwerkes Hessen e. V., in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fachtagung zum Thema:

 „Essen und Genuss“               

Der Zucker- und Fettgehalt von Speisen erhöht bekannterweise deren Schmackhaftigkeit.
Besonders bei fettreichen Gerichten ist der Geschmacksgipfel erst bei hoher Konzentrationen feststellbar.
Gefallen und Genuss einer Mahlzeit wird aber durch Geschmack, Aroma, Beschaffenheit und Temperatur bestimmt.
Auch Menschen mit Adipositas sollen ihre Mahlzeiten mit Genuss und Freude einnehmen.
Lässt sich das mit Gewichtsreduktion bzw. sogar nach einer adipositaschirurgischen Maßnahme noch bewerkstelligen?

Dieser Frage wollen wir gemeinsam mit unseren Referenten unterschiedlicher Fachrichtungen nachgehen.

Wir laden alle Interessierte recht herzlich ein.
Am 13.07.2016 um 14:00 Uhr im Vortragsraum 1 Cafeteria in der Spessart-Klinik Bad Orb.
Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 20,00 €
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420

Flyer Adipositasnetzwerktagung 2016

 

 

Fachtagung „Adipositas update 2015“

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 08.07.2015 unter der Leitung von Dr. med. Gerd Claußnitzer  in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fachtagung zum Thema:

„Adipositas update 2015“

Über diese Themen werden unsere Referenten berichten und es wird ausreichend Gelegenheit zur Diskussion geben:

Bei dem Forschungsprojekt „Adipositas im Kindes- und Jugendalter: Computerbasiertes Training zur Steigerung der Selbstkontrollfähigkeiten“ der Universität Potsdam geht es um die Wirksamkeitsüberprüfung eines Trainings zur Steigerung der Selbstkontrollfähigkeiten adipöser Kinder und Jugendlicher. Das Hauptziel der Studie liegt darin, ein Training der Selbstkontrollfähigkeiten zu untersuchen.
Kostaufbau und Ernährung nach bariatrischen Operationen
Magenband, Magenschlauch und Magenbypass haben einen starken restriktiven,
also mengenreduzierenden Effekt. Dies hat ganz erheblichen Einfluss auf die Ernährung bzw. das Essverhalten, auch und insbesondere in den ersten Wochen nach der OP. Hinweise und Tipps zum kurz- und langfristigen Ess-Verhalten sind ausschlaggebend für einen guten Erfolg.

MBSR (mindfulness-based stress reduction) ist eine effektive und weltanschaulich neutrale Selbsthilfemethode zur Stressbewältigung, die von Jon Kabat-Zinn in den USA entwickelt wurde. Menschen, die die Achtsamkeitspraxis in ihr Leben integriert haben, berichten u.a. von folgenden Wirkungen: Erhöhte Fähigkeit sich zu entspannen, bessere Bewältigung von Stresssituationen, dauerhafte Verminderung von körperlichen und psychischen Symptomen, Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz, mehr Heiterkeit, Gelassenheit und Lebensfreude

Wir laden alle Interessierte recht herzlich ein.
Am 08.07.2015 um 15:00 Uhr im Vortragsraum Cafeteria in der Spessart-Klinik Bad Orb.
Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 10,00 €
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420; FAX:06052/87400

 

 


 Fachtagung „Adipositas und Begleiterkrankungen“

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 23.07.2014 unter der Leitung von Dr. med. Gerd Claußnitzer, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik in der Spessart-Klinik Bad Orb und 1. Vorsitzender des Adipositasnetzwerkes Hessen e. V., in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fachtagung zum Thema:

„Adipositas und Begleiterkrankungen“

Multiple Störungsbilder bei Kindern und Jugendlichen führten in den letzten Jahren vermehrt zu Fehlzeiten in der Schule, bis hin zur völligen Abwesenheit vom Unterricht, sogenannter Schulabsentismus. Geben uns die Bildungsstudien Hinweise?

Adipositas und Depressionen sind häufig miteinander vergesellschaftet. Dabei stellt sich die Frage, ob diese Störungsbilder der Ursprung oder eher die Folge sind. Wie erfolgt eine adäquate Therapie der beiden chronischen Erkrankungen und inwieweit ist die medikamentöse Therapie für die Adipositas verantwortlich?

Nicht so bekannt in der Öffentlichkeit ist der Zusammenhang zwischen Adipositas und Konzentrationsstörungen bzw. einem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Bei der Vielschichtigkeit des Störungsbildes sind konservative Therapieangebote nicht immer erfolgreich. Wann besteht die Indikation zu einer operativen Therapie und welche Operationsmöglichkeiten stehen für Kinder und Jugendliche zur Verfügung?

Wir laden alle Interessierte recht herzlich ein.
Am 23.07.2014 um 15:00 Uhr im Vortragsraum Cafeteria in der Spessart-Klinik
Bad Orb.
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420

_______________________________________________________________________________________

Fachtagung: „Netzwerkpartner in der Adipositastherapie “

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 05.06.2013 unter der Leitung von Dr. med. Gerd Claußnitzer, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik in der Spessart-Klinik Bad Orb und 1. Vorsitzender des Adipositasnetzwerkes Hessen e. V., in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fachtagung zum Thema:

„Netzwerkpartner in der Adipositastherapie “

Adipositas ist mehr als ein Gewichts- und Essproblem. Die Ursachen sind multifaktoriell und die Folgen sind belastend bis lebensbedrohlich. Adipöse Kinder leiden unter psychosozialen Belastungen, haben bereits kardiovaskuläre und orthopädische Komorbiditäten und müssen zum Teil chirurgisch behandelt werden.
Auch wenn als Lichtstreifen am Horizont die Adipositas bei Einschulungsuntersuchungen stagniert, ist die Zahl der betroffenen Kinder und Jugendlichen mit 800.000 (KiGGS-Studie) enorm hoch.
Besonders von Adipositas betroffen sind Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien und mit Migrationshintergrund.
Wie erfolgreich können bestehende Maßnahmen und Therapieangebote für adipöse Kinder, Jugendliche und ihre Familien sein?
Auf welche Herausforderungen und an welche Grenzen stoßen Anbieter und Konzepte?
Wie könnten Angebote optimiert werden? Welche Partner gehören mit ins „Boot“?
Wo liegen die Chancen einer guten Vernetzung für adipöse Kinder, Jugendliche und ihre Familien?

Wir laden alle Interessierte recht herzlich ein.
Am 05.06.2013 von 15:00 – 19:00 Uhr im Vortragsraum Cafeteria in der Spessart-Klinik Bad Orb.
Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder 10,00 €.
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420

________________________________________________________________________________________

Fachtagung: „Sich spüren und entscheiden- abnehmen durch Achtsamkeit“ 

Das Adipositasnetzwerk Hessen e. V. veranstaltet am 18.01.2012 in der Spessart-Klinik Bad Orb eine Fortbildung zum Thema
„Sich spüren und entscheiden- abnehmen durch Achtsamkeit“
Zu dieser Veranstaltung sind alle Interessierte recht herzlich eingeladen,
am 18.01.2012 von 15:00 – 18:00 Uhr im Vortragsraum Cafeteria in der Spessart-Klinik Bad Orb. Teilnahmegebühr für Nichtmitglieder 10,00 €.
Nähere Infos und Anmeldung per Mail an: a.frisch@spessartklinik.de
oder telefonisch unter: 06052/87420
Die Veranstaltung umfasst 2 Vorträge mit anschließender Diskussion.
1. „Achtsam Essen“ unterstützt den Menschen wieder natürlich und unverkrampft zu speisen. Basierend auf der jahrtausendealten Praxis der Achtsamkeit kann die Weisheit des eigenen Körpers und Geistes wiederentdeckt werden und damit wesentlich zu Gesundheit und Wohlbefinden beitragen. Im Kontext neuer psychologischer Forschung zur Achtsamkeit rücken die klinischen Anwendungsgebiet Mittlerweile in den Vordergrund. Ein zukunftsweisender Weg wird mit dem ADA Training (Abnehmen durch Achtsamkeit) eingeschlagen, in dem im gruppentherapeutischen Setting Achtsamkeit geübt wird. Dabei lernen Patienten, sich ihrer krank machenden Ernährungsgewohnheiten bewusst zu werden und diese zu verändern. Im Vortrag werden die aktuellen Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis präsentiert.
2. „Bewegung in der Adipositasprävention u. –therapie: Welche Dosis hilft?“
Thematisiert werden aktuelle Erkenntnisse zur optimalen Intensität (insbesondere im Hinblick auf Fettverbrennung, Fitness-Effekte) als auch zum notwendigen Umfang körperlicher Aktivität (Dosis- Wirkungsforschung). Der Vortrag befasst sich zudem mit Fragen der Individualität der adaptiven Response auf Bewegungsreize.

Organisator dieser Veranstaltung ist der Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik in der Spessart-Klinik Bad Orb
Dr. med. Gerd Claußnitzer
FA für Kinder- und Jugendmedizin
Ernährungsmediziner DAEM/DGEM
Vorstandsvorsitzender Adipositasnetzwerk Hessen e. V.

________________________________________________________________________________________

Fachtagung: „Bewegung und Ernährung“

Auch in diesem Jahr möchten wir für unsere Mitglieder und alle Interessierten wieder eine Fachtagung veranstalten, zu der ich Sie hiermit herzlich einlade.

Am 06. Mai 2009; Beginn: 14 Uhr

Die diesjährige Tagung beschäftigt sich mit dem Thema:

„Bewegung und Ernährung“

Die Tagung ist als Workshop-Tagung geplant.

Übergewicht und Bewegungsmangel auf der einen, Essstörungen und Mangelernährung auf der anderen Seite zeigen, dass in Deutschland unausgewogene Ernährung und unzureichende Bewegung bedeutende Probleme sind.
Damit wächst die Gefahr erheblicher gesundheitlicher Beeinträchtigung.
Das Adipositasnetzwerk Hessen möchte erreichen, dass Kinder und Jugendliche gesünder aufwachsen, Erwachsene gesünder leben und alle von einer höheren Lebensqualität und gesteigerten Leistungsfähigkeit profitieren.
Um diese Veränderungen zu erreichen, ist es wichtig, dass sich nicht nur das Verhalten der Betroffenen sondern auch die Verhältnisse ändern und sich alle handelnden Akteure vernetzen.

________________________________________________________________________________________

Fachtagung: „Wie fördere ich soziale Kompetenz und Motivation in der Adipositastherapie“

Die diesjährige Tagung am 23.04.2008 beschäftigt sich mit dem Thema:

„Wie fördere ich soziale Kompetenz und Motivationin der Adipositastherapie“

Aufbauend auf der Thematik der letzten Tagung sollen Konzepte zur Kommunikationund Gesprächsführung im Zusammenhang mit Fragen zur Motivierung von Patienten vermittelt werden und anhand von Rollenspielen und in Kleingruppen praktisch erprobt werden.
Was tun bei mangelnder Motivation vor Beginn der Schulung/Therapie: Wie schaffe ich es Problemeinsicht zu aktivieren? Was mache ich, wenn im Verlauf der Schulung ein Motivationsloch entsteht?
Was mache ich, wenn Eltern andere Wünsche und Erwartungen als die Kinder/Jugendlichen
haben?
Eigene gelungene und schwierige Erfahrungen im Umgang mit Eltern und Kindern/Jugendl. im Rahmen der Adipositastherapie sollen von den Teilnehmern eingebracht werden.Im Vergleich zu Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen werden Adipöse vermehrt stigmatisiert und weniger akzeptiert, Adipositas hat somit einen großen Einfluss auf die psychosoziale Entwicklung.
Die Förderung sozialer Kompetenz, Selbstsicherheit und Selbstvertrauen bilden eine Grundvoraussetzung in der Adipositastherapie.

Die Tagung ist als Workshop-Tagung geplant.
Die Tagung findet in den Räumen der Sportschule des Landessportbundes Hessen,
Otto-Fleck-Schneise 4, 60528 Frankfurt am Main von 14.00 bis ca. 20.00 Uhr statt.
Das Adipositasnetzwerk Hessen e.V. lädt alle Interessenten herzlich ein. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung gebeten: Telefon: 06052/87-420, E-mail: a.frisch@spessartklinik.de.

________________________________________________________________________________________

Fachtagung „Auf dem Weg in die Adipositasgesellschaft?“

Am 16./17. März 2007 findet in Bad Orb eine zertifizierte Fortbildung für Fachkreise zum Thema „Auf dem Weg in die Adipositasgesellschaft?“ statt. In einem Grußwort erläutert die hessische Sozialministerin Silke Lautenschläger, warum dieses Thema wichtig ist.

Liebe Leserinnen und Leser,

immer mehr Menschen in Deutschland leiden an den Folgen von Übergewicht. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts in Berlin sind in Deutschland etwa 20 Prozent der Bürger adipös, etwa 40 Prozent übergewichtig. Dabei ist Übergewicht bei den Männern häufiger, Adipositas dagegen bei den Frauen. Auch Kinder sind inzwischen häufig zu dick. Schuleingangsuntersuchungen und Forschungsergebnisse sprechen eine deutliche Sprache: Etwa 10 bis 18 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland bringen zu viele Pfunde auf die Waage. An einer schweren, krankhaften Form des Übergewichtes leiden schon 4 bis 8 Prozent. Sie tragen diese Last meistens lebenslang.

Die persönlichen und gesellschaftlichen Folgen von Übergewicht und Adipositas sind gravierend: Stark Übergewichtige sind oft weniger leistungsfähig und werden häufiger krank. Mit steigendem Gewicht wächst außerdem die soziale Isolation adipöser Kinder. Spott und Hänseleien der anderen fördern außerdem die Entwicklung eines negativen Selbstwertgefühls.

Hier gilt es gegenzusteuern. Eine schrittweise Umorientierung des Lebens- und Ernährungsstils aber auch der Bewegungsroutinen ist dringend erforderlich, damit die Zahl der übergewichtigen Kinder nicht weiter steigt. Hier fällt gerade den Eltern eine besondere Verantwortung zu. Gleichzeitig muss aber noch besser über die Risiken von falscher Ernährung und Bewegungsmangel hingewiesen werden. Denn Aufklärung und Prävention müssen nicht nur in dieser Frage Hand in Hand gehen. Hier hat die Internationale Gesellschaft für Prävention in den vergangenen Jahren bereits hervorragende Arbeit geleistet.

Ihrem Fortbildungskongress wünsche ich einen guten Verlauf.

Ihre
Silke Lautenschläger
Hessische Sozialministerin